Jonas Münch, etwas besser bekannt als Xenon, ist ein junger Drum&Bass-Produzent und -Kompositeur aus Berlin. Der Zweiundzwanzigjährige feiert am 02. Februar sein Debüt auf der Tiefklang in Saarbrücken. Gerade hat er zwei Lieder zur kostenfreien Christbass EP von Delta9 Recordings beigesteuert, die wir euch hier vorgestellt haben. Unser Fetenreporter Jason hat den angehenden Sounddesigner gesprochen, und ihm ein paar Fragen gestellt.

Einleitungstext von Linus, Schlagabtausch von Jason

der Schlagabtausch mit Xenon

Xenon-Logo

TuB: Beschreibe uns doch mal die Szene in Berlin und was würdest du dir noch wünschen?
Xenon: Die Berliner Szene ist sehr vielfältig, da ist wirklich für jeden Geschmack was dabei. Außerdem kann man so ziemlich an jedem Tag der Woche zu Drum and Bass feiern gehen. Berlin eben. 😉 Ehrlich gesagt, bei einem so riesigen Angebot an guten Partys mit unterschiedlichem Sound bleiben für mich keine Wünsche offen.

TuB: Seit wann lebst du denn in Berlin?
Xenon: Ich lebe jetzt seit ungefähr anderthalb Jahren in Berlin.

TuB: Wie bist du zu Drum&Bass gekommen?
Xenon: Mit Drum and Bass bin ich erst mit 18 Jahren wirklich in Kontakt gekommen, davor habe ich Techno und Hip-Hop gehört. Ich bin 2014 spontan auf meine erste Tiefklang in Saarbrücken gegangen, ohne zu wissen was mich da erwartet, und es hat mich vom ersten Moment an direkt gepackt und nicht mehrlosgelassen. Grüße an Gero und die ganze Crew an der Stelle.

TuB: Seit wann produzierst du? Hast du Vorbilder?
Xenon: Ich produziere jetzt seit ungefähr 4 Jahren, allerdings erst seit 3 Jahren regelmäßig. So wirkliche Vorbilder hab ich jetzt nicht, jedoch haben mich viele Künstler bis heute starkbeeinflusst, zum Beispiel die älteren Phace und Misanthrop-Sachen, Fre4knc, Jam Thieves, Kemo, Sato, Data etc.

TuB: Auf welches Projekt bist du richtig Stolz?
Xenon: Ich bin auf alle gleich stolz. Sind ja noch nicht viele Tunes, die bisher von mir im Internet kursieren und jeder steht für den Vibe und das Können, dass ich zu dem damaligen Zeitpunkt hatte.

TuB: Gibt es auch andere Genres die dich inspirieren?
Xenon: Ja, momentan mehr als früher. Ich höre viel Techno, Dub, Rap aber auch Singer/Songwriter-Sachen. Durch mein Studium bin ich relativ breit gefächert (Jonas studiert Sounddesign an der HdpK Berlin.04 • Anm. d. Red.). Ich würde mich schon irgendwie als “Musik Nerd” bezeichnen.

TuB: Trommel oder Bass?
Xenon: Das eine gibt es für mich nicht ohne das andere.

TuB: Was wird 2018 dein Ziel sein und was wird 2018 auf uns zukommen?
Xenon: Also mein Ziel ist es, alle bisher angefangen Collaborations fertig zustellen. Da hat sich im letzten Jahr so einiges angehäuft. Was 2018 auf euch zukommt verrate ich noch nicht, da müsst ihr euch einfach überraschen lassen.

TuB: Irgendwelche Informationen die du gerne Promoten würdest?
Xenon: Am 02.02.2018 ist der Tiefklang-Geburtstag in Saarbrücken. Den sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Ich werde dort auch mein Tiefklang-Debut als Xenon spielen b2b mit Zeph4r. Da freue ich mich sehr drauf. Ansonsten wünsche ich euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr, feiert ordentlich und “keep it broken”.

XenonSoundCloudfacebook




Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Ein Artikel von und